2 gedachten over “1773-04-27 De Grote Stadsbrand

  1. “Über die Ereignisse dieser Nacht klärt uns folgender Passus des Königlichen Stuhls und der Kayserlichen Freyer Reichs-Stadt Aachener Zeitung vom 15. Mai 1773 auf: “Avertissement” – Demnach den 27. verwichenen Monats Aprilis in Valkenburg 34 Häuser boshafter Weise sind angestochen worden, in dem drey brennende Lonten an den Häusern deren Scheffen Pelts und Wintgens geleget, imgleichen mit einer Kugel durch die Fenster des Herrn Subst. Secretarii Cotzhausen geschossen, auch eine Lunte an dem Hause des Schulmeister Vogel gefunden worden, so wird hiermit demjenigen, welcher die Urheber hiervon zu entdecken weiß, oder wer hierzu Rath und That gegeben, eine Belohnung von 500 Gulden Holländisch, und falls er auch noch mit Theil daran gehabt, eine völlige Nachlassung aller Strafen zugesagt, benebst dem des Anbringers Nahmen auf Begehren verschwiegen werden solle.”
    Wer war der oben erwähnte “Subst. Secretarii Cotzhausen”?
    Dem Roman von Armin di Miranda: “In Rosenketten: Aus dem 16-jährigen Aufenthalte des Freiherrn Friedrich von der Trenck in den Rheinlanden; historischer Roman, Verlag Greiner & Caro Litterar. Inst., 1880” zufolge soll auch der Freiherr von der Trenck in Valkenburg gewesen sein, wo er Gast bei dem erwähnten Herrn (von) Cotzhausen war. War der Freiherr von der Trenck tatsächlich in Valkenburg?

  2. Korrektur: Demnach den 27. verwichenen Monats Aprilis in Falckenburg 34 Häuser boshafter Weise sind angestochen worden… / Scheffe Pelt, nicht Pelts / eine Belohnung von 500 Gulden .

Geef een reactie

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *